Wollarium

Wollarium

Friday, October 9, 2015

Mal was Neues gestrickt ...

... und diesmal ziemlich spontan und aus besonderem Anlass: Der Sohn wurde volljährig, wünschte sich eigentlich nichts Besonderes, hatte auch genug zu tun und wollte aus diesem ganz bestimmten Tag deswegen kein großes Ereignis machen. Aber ein persönliches Geschenk sollte es doch sein, das ließ mir irgendwie keine Ruhe. Also entschied ich, ihm einen Pullover zu stricken.

Um die Tragweite eines solchen Beschlusses zu ermessen, ist es notwendig, sich in die Situation von jungen Menschen zu versetzen, die mit einer pausenlos strickenden, manchmal auch spinnenden und, seltener, nähenden Mutter groß werden - Garn ist eine omnipräsente Größe, mein Nachwuchs steigt, seit er den ersten Schritt machen konnte, selbstverständlich über gespannte Fäden und lose Wollknäule, findet es nicht ungewöhnlich, bunte Fadenschnipsel an jedem denkbaren Ort zu entdecken und  entfernt mir, wenn ich vorübergehe - "Moment, bleib mal kurz stehen" - ganz automatisch farbenfrohe Fusseln von Schulter, Arm oder Hosenbein. Eines aber habe ich ihnen erspart - sie wurden nur ganz selten bestrickt, und das ist auch schon sehr lange her.

Aber natürlich bleibt ein Aufwachsen mit Mamas farbenfroher Fadenwelt als Umfeld nicht ohne Einfluss.

Beim Sohn hat sich auf diese Weise ein minimalistischer Kleidungsstil entwickelt, sehr monochrom, sehr schlicht und ohne Extras, mit nur einem einzigen durchgängigen Stilmittel: immer sportlich. Ein Mao-Anzug hätte für ihn schon fast zu viele Details. So jemandem einen Wollpullover präsentieren zu wollen, das ist schon ein Wagnis.

Aber ich fand, es wäre Zeit, mit dem ersten offiziellen Schritt ins Erwachsenenleben doch mal etwas Neues vorzuschlagen. Schlimmstenfalls würde er ihn einfach nicht anziehen, aber doch hoffentlich die Geste zu schätzen wissen.

Selber machen bietet ja zum Glück die Möglichkeit, ein individuell angepasstes Sondermodell zu erschaffen. Wie also sollte ein Pullover sein für diesen jungen Mann? Schlicht sollte der Pullover sein. Klassisch. Ich entschied mich für ein Aranmuster, reduziert auf einen einzigen breiten Zopf vorn und hinten in der Mitte. Der potentielle Träger ist schlank, treibt aber sehr viel Sport, also war die Passform wichtig: schmal in Hüfte und Taille, daher auch kein Bündchen, nichts, was aufträgt oder beult. Nach oben hin etwas weiter werdend, damit die breiten Schultern einerseits positiv betont, andererseits bequem umspielt werden, deswegen überhängende Schultern und gerade Ärmeleinsätze. Da nicht mehr allzu viel Zeit bis zu dem großen Tag blieb, durfte das Garn nicht zu dünn sein, es wurde also das von mir sehr geschätzte Artesano Aran, mit dem sich ein ganzer Pullover bequem innerhalb weniger Tage stricken lässt. Das Garn ist durch den Anteil Alpaka außerordentlich warm und als locker versponnenes Alpaka-Woll-Mischgarn sehr weich. Trotzdem entschied ich mich, den Ausschnitt etwas halsfern zu arbeiten, damit auf keinen Fall etwas kratzen kann, es kommt ja eh ein T-Shirt darunter. Um farblich kein allzu großes Wagnis einzugehen, habe ich mich für ein sehr gedecktes Braun entschieden, und damit es zu den vielen schwarzen Basics passt, die es im nicht vorhandenen Kleiderschrank des Sohnes schon gibt, die Ränder abgesetzt mit schwarzem Seide-Kaschmir-Gemisch - vor allem am Hals trägt auch dieses sehr feine, glatte Garn noch einmal dazu bei, dass "es kratzt" kein Argument sein wird.

Leider sind die Bilder nicht so schön geworden, der Torso, der das Modell trägt, hat die falsche Größe, und hängend am Bügel wirkte der Pullover leider völlig formlos. Ihr müsst mir also einfach glauben, dass das Design recht gut geklappt hat.
Aber was das Wichtigste war: das Geburtstagskind war sehr angetan, hat - dem Kälteeinbruch sei Dank! - das Geschenk gleich angezogen, und stellte selbst fest, dass es eine Welt außerhalb von Sweatshirts und Hoodies gibt, die auszuprobieren sich lohnt. Unterstützt von der Meinung der großen Schwester, die schon immer fand, dass beim Bruder farblich und stilistisch in der Garderobe noch Luft nach oben ist, gibt's jetzt noch einen Pullover. Diesmal in der Farbe etwas mutiger - in einem schönen warmen Grün/Braun. Ich bastle noch etwas an Schnitt und Form herum, die Grundidee war okay, aber im Detail geht das noch besser. Beim nächsten werde ich mich um bessere Fotos bemühen :)

3 comments:

  1. Liebe Emma,
    da hast Du ein tolles Designerstück für Deinen Sohn gestrickt! Der Pulli sieht toll aus! Das Wichtigste ist natürlich, dass sich das Geburtstagskind über das gute Stück gefreut hat. Ich wünsche Dir schon jetzt viel Spaß bei dem nächsten Pulli :-)
    Liebe Grüße,
    Anneli

    ReplyDelete
  2. Dankeschön! Die Hälfte vom nächsten ist schon fertig - Aran kann ich ;) Der Schnitt (falls das beim Strickmodell so genannt werden kann) noch etwas verfeinert, das Design diesmal mutiger, mal sehen, was der Nachwuchs dazu sagt ... auf jeden Fall ist mein Jagdinstinkt (irgendwo muss die perfekte Passform sein ...) geweckt. Und dann irgendwann ringe ich mir auch noch die Fertigstellung vom Einstrickmusterpulli ab :) LG nach Hamburg!

    ReplyDelete
  3. der junge mann hats wirklich gut!!! feiner pulli!
    danke für deinen komment bei mir - dir als strickprofi sollte es doch leicht fallen den rosenpullover nachzustricken - ist von der technik ein isländer, aus alpakawolle und in PERU hergestellt! die rosen sind wohl feinster mestizobarock :-)
    xxxxxx

    ReplyDelete