Wollarium

Wollarium

Wednesday, July 22, 2015

Geschichten vom Sommerstrick: Ein Shetlandpullover - vielleicht ...

Ich stricke meine Winterpullover ja bevorzugt im Sommer, auch wenn das Garn dann gern mal an den Fingern pappt. Bis zu 32 Grad Außentemperatur ignoriere ich das einfach. Das liegt zum einen daran, dass ich die Teile ja im Winter anziehen will, deswegen müssen sie bis zu den kalten Tagen fertig sein, zum anderen daran, dass im Sommer einfach nicht so viel im Geschäft zu tun ist und ich daher die Muße habe, etwas Neues zu probieren, oder, wie in diesem Fall, etwas nur für mich selbst zu stricken, nur so aus Spaß.
Und schon fangen die Schwierigkeiten an ...
Im Moment ist Shetlandwolle mein Problemkind. Ich liebe dieses Garn sehr. Ich mag, wie es sich anfühlt, ich mag die intensiven Farben, sogar den Geruch. In meinem Fundus finden sich ein ganzes kleines Sortiment der allerschönsten Töne verschiedener Hersteller - nur weiß ich nie so ganz genau, was ich damit eigentlich machen will.

Das Garn ist ja ideal für Intarsienmuster, und ich mag Intarsienmuster, nur mag ich sie nicht stricken. Wenn das Shetlandgarn dicker ist, sieht es mir zu grob aus, wenn es feiner ist, ist es zu fein - bis ich mit Nadelstärke 2 einen Pullover fertig habe, ist Weihnachten nächsten Jahres. Ich weiß nicht, wie viele angefangene Projekte mir diese Shetland-Garne schon beschert haben. Fertig wurde bisher nur eine einsame Mütze.

Jetzt endlich - endlich! - hab ich aber ein Projekt angefangen, das über die ersten Reihen hinaus ist, und das mir rundum gefällt. Shetland-Garn in Fein, von Helle Holst in Dänemark, doppelt genommen.

Im Hauptteil Moosgrün und Erikafarben zusammengenommen, das kleine Intarsienmuster - so viel schaffe ich gerade noch - mit doppelt genommenem dunklerem Lila und doppelt genommenem Erika und Moos. Das Ganze in Raglan, damit ich mich möglichst wenig mit Nähten aufhalten muss - soll ja ein Entspannungsprojekt sein. In Wirklichkeit sieht es übrigens viel schöner aus. Satte, intensive Heide-Farben. Lebhafter Herbst.

So weit, so schön. Nur habe ich jetzt festgestellt, dass das das Garn nicht reichen wird - kaum zu glauben, aber wahr. Und dass ich die Banderolen nicht mehr habe. Seit ich es bestellt hatte, sind mehr als zwei Jahre vergangen, und ich habe nicht den Schimmer einer Ahnung, wie diese Farben offiziell heißen. Auf der Webseite von Helle Holst gibt es pro Farbe mindestens jeweils drei Garne, die zu meinen Farbtönen passen könnten. Also blieb mir nichts anderes übrig, als alle zu bestellen. Erwähnte ich, dass ich Shetlandwolle mag und schon einiges davon besitze ...?


Jetzt brauche ich nur noch eine Idee, wie ich den Pullover fertigstelle, wenn nichts davon die richtige Farbe sein sollte. Das sieht mir nach einer weiteren Intarsienborte und einem Kontrastbündchen aus. Leider muss ich jetzt erstmal warten, bis das Garn da ist. Helle Holst hat noch ein paar Tage Sommerurlaub. Das kann alles noch dauern. Bis dahin bekomme ich hoffentlich eine Eingebung ... Fortsetzung folgt. Hoffentlich ...

No comments:

Post a Comment